Kommunikation ist eine Frage des rechten Wortes

 Und das zu finden, ist sowohl im Journalismus als auch im PR-Journalismus nicht immer ganz einfach. Das fängt schon bei der Botschaft an. Was will ich dem Empfänger meiner Nachricht sagen? Präzision ist bei der Formulierung dieser Botschaft oberstes Gebot. Und diesen Inhalt muss der Text erschöpfend behandeln. Gleichzeitig darf er den Leser aber nicht ermüden.


 Und dann stellt sich die Frage nach der richtigen Ansprache. Wer soll meinen Text lesen? Der Fachmann auf meinem Gebiet, der meine Fachsprache spricht? Der gebildete Laie, der, beispielsweise als Führungskraft im Unternehmen, Botschaften gezielt aufnimmt und einordnet? Oder der absolute Laie, den ich für meine Idee, meine Institution, mein Unternehmen, mein Produkt begeistern will? Sowohl ein journalistischer Text als auch eine PR-Botschaft muss jeden in der Sprache ansprechen, die seine Empfangsbereitschaft trifft und weckt..


 Dass Sie von mir bei der Erfüllung dieser Anforderungen Qualität erwarten dürfen, ist für mich selbstverständlich. Ich recherchiere sorgfältig, wie ich es als ehemaliger Tageszeitungs-Journalist gerlernt habe. Ich erkläre Sachverhalte. Und ich kommentiere in journalistischer Unabhängigkeit.

 

 Oder ich schreibe und redigiere im Kundenauftrag. Auch dabei orientiere ich mich jedoch immer an der Glaubwürdigkeit. Denn Presse- und Öffentlichkeitsarbeit lebt von Vertrauen, weil sie schließlich Vertrauen bilden soll. Und davon ist in der jüngeren Zeit genug verloren gegangen. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist etwas anderes als Werbung und hat eigene Ziele. Dieser Unterscheidung fühle ich mich verpflichtet.


  Machen Sie sich auf den folgenden Seiten ein Bild von mir und prüfen Sie, ob mein Angebot zu Ihrem Dienstleistungsbedarf passt. Ich würde mich freuen, Für Sie tätig werden zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Braun